Inhalative Sedierung

Analgosedierung - Was ist das?


Thema: Analgosedierung

 
Prof. Dr. med. Jörg Rathgeber

Jörg Rathgeber

Prof. Dr. med., Hamburg

Kontakt

Was versteht man unter "Analgosedierung"?

Als Analgosedierung (Synonyme: Analgosedation, Sedoanalgesie) bezeichnet man einen medikamentös erzeugten sogenannten "Dämmerschlaf". Dabei befindet sich der Patient idealerweise in einem schmerzfreien und Zustand, wobei er weder Stress noch Angst verspürt.

Ziel der Analgosedierung ist also der ruhige, schmerzfreie, kooperative und entspannte Patient, der keine Abwehrbewegungen auf unangenehme Manipulationen zeigt, dabei aber ausreichend spontan atmet und keine oder nur geringe kardiovaskuläre Reaktionen aufweist.

Typische Indikationen für die Analgosedierung sind dementsprechend eher unangenehme als schmerzhafte Prozeduren wie endoskopische Untersuchungen (Darmspiegelungen, Gastroskopien), Verbandswechsel oder auch kleinere Operationen (Zahnoperationen, kleine plastische Operationen usw.). Vor allem bei Operationen wird die Analgosedierung zusammen mit einer Lokalanästhesie durchgeführt, um eine sichere Schmerzfreiheit zu gewährleisten.

Warum müssen beatmete Patienten überhaupt analgosediert werden?

Für die meisten Patienten stellt eine intensivmedizinische Behandlung einen schweren Einschnitt in ihr bisheriges Leben dar, der auch Monate und Jahre nach der Intensivbehandlung noch gravierende Einschränkungen zur Folge haben kann. Befragungen von Intensivpatienten haben ergeben, dass der größte Teil der Patienten während der Intensivbehandlung unter

  • Müdigkeit,
  • Schlaflosigkeit,
  • Durst,
  • Angst,
  • Unruhe,
  • Schmerzen
  • und Verwirrtheitszustände.

Noch Monate nach Intensivbehandlung berichten intensivmedizinisch behandelte Patienten über Verwirrtheitszustände und Desorientierung.

Weitere negative Erinnerungen bezogen sich auf

  • Schmerzen,
  • Stress,
  • Schlafstörungen,
  • Lärm,
  • Angst
  • und Hilflosigkeit.

…aus der Notwendigkeit heraus.

Bei den meisten beatmeten Patienten ist die Gabe von sedierenden und/oder analgesierenden Medikamenten schon deshalb notwendig, um eine ausreichende Toleranz von Tubus und Respirator sicher zu stellen. Nicht zuletzt führen Schmerzen, Angst und Stress zur Steigerung des O2-Bedarfs, zu erhöhter kardio-zirkulatorischer Belastung und möglicherweise auch zur Suppression des Immunsystems, was gerade bei beatmeten Patienten mit eingeschränkter kardiopulmonaler Reserve und erhöhtem Infektionsrisiko unbedingt vermieden werden muss. Bei beatmeten Patienten in der Intensivmedizin ist eine adäquate Analgosedierung somit nicht nur ein Gebot der Menschlichkeit, sondern auch eine medizinische Notwendigkeit.

Eine adäquate Analgesie und Sedierung ist daher neben der vielfältigen invasiven Diagnostik und Therapie wesentlicher Bestandteil jeder intensivmedizinischen Behandlung. Ohne eine den Bedürfnissen des Patienten variabel angepasste Sedierung und Analgesie könnten zudem viele der erforderlichen diagnostischen, therapeutischen und pflegerischen Maßnahmen überhaupt nicht durchgeführt werden.

Die Ziele der Analgosedierung sind:
  • • Analgesie

    … bei Schmerzen, die durch das Grundleiden oder durch intensivmedizinisch bedingte diagnostische, therapeutische und pflegerische Maßnahmen hervorgerufen werden.

  • • Anxiolyse

    … zur Reduktion der mit dem Trauma (Verletzung, schwere Erkrankung) sowie der Intensivmedizin einhergehenden psychischen Belastungen.

  • • Sedierung

    … zur Abschirmung bei notwendigen physisch oder psychisch traumatisierenden Maßnahmen. Vegetative Abschirmung zur hämodynamischen Stabilisierung.

  • • Vegetative Abschirmung

    … zur hämodynamischen Stabilisierung.

Aus dem Inhalt


Welche Rolle spielt die Halbwertszeit der Substanzen

Zur Beurteilung der Wirksamkeit von Sedativa und Analgetika reicht es nicht aus, sich nur mit der Pharmakodynamik der Substanzen…

weiter…


Warum wird VA nicht flächendeckend eingesetzt?

Trotz aller Vorzüge werden volatile Anästhetika derzeit in der klinischen Routine auf der Intensivstation nur vergleichsweise selten eingesetzt.

weiter…


Wandel der Konzepte zur Analgesie und Sedierung

Wurde noch in den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts die tiefe Sedierung bei beatmeten Patienten bevorzugt, ermöglichen heute neue Therapieverfahren, Beatmungsgeräte und Medikamente die schnelle und kurzzeitige Angleichung der Sedierungs…

weiter…


Ist Sedierung eigentlich gleich Narkose?

Vom Prinzip ja. Dabei ist die Narkose nichts Anderes als eine tiefe Sedierung, bei der der Patient nicht mehr erweckbar ist. Das heißt, die Übergänge zwischen Sedierung und Narkose sind fließend…

weiter…


Das MIRUS-System

Durch die Umwandlung des flüssigen Anästhetikums in die Gasphase im Hochdruckverdampfer können auch Gase, deren Siedepunkt im Bereich der Raumlufttemperatur liegt - wie Desfluran - mit höchster Genauigkeit appliziert werden.

weiter…


Ist die Sedierung mit VA ein neues Verfahren?

Trotz aller Vorzüge werden volatile Anästhetika derzeit in der klinischen Routine auf der Intensivstation nur selten eingesetzt. Gründe hierfür liegen in der technisch schwierigen Applikation und Elimination von Narkosegasen…

weiter…


Schnellere Aufwachzeiten

Denn volatile Anästhetika verfügen im Vergleich zu den bekannten intravenösen Sedativa über eine extrem kurze kontext-sensitive Halbwertszeit…

weiter…


Nachteile intravenöser Sedativa

Die angepasste Sedierung der Patienten auf der Intensivstation ist schon seit vielen Jahren akzeptierter Standard …

weiter…

Hinweis


User Hinweis

Diese Webseite stellt eine Daten- und Artikelsammlung zum Thema "Inhalative Sedierung" dar.

Jede Applikation bzw. Dosierung erfolgt auf eigene Gefahr des Benutzers.

Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.

Weitere Informationen im Impressum.

Falls Sie der Nutzungsbedingung nicht zustimmen, klicken Sie bitte hier.